Hintergrund
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
03.03.2015
Wolgang Bosbach zu Gast in Zehlendorf
Dass Wolfgang Bosbach zu den großen Politikern unseres Landes gehört und es dabei keinesfalls nötig hat andere Meinungen zu adaptieren, bewies er am 3.3.15 im Zehlendorfer Bürgersaal.
v.l. Stephan Standfuß;Karl Georg Wellmann;Adrian Grasse; Wolfgang Bosbach
"Die Menschen werfen sich im Politischen wie auf dem Krankenlager von einer Seite auf die andere, weil sie glauben, dann besser zu liegen." Es gibt wohl kaum ein Zitat wie dieses von Johann Wolfgang von Goethe, welches schlechter auf den Gast zutreffen würde, den die CDU Düppel gemeinsam mit den Ortsverbänden Zehlendorf- Mitte und Dahlem im wohlgefüllten Zehlendorfer Bürgersaal begrüßen durfte. Wolfgang Bosbach, ein Politker, der wie es der Ortsvorsitzende Stephan Standfuss ausdrückte "nicht unbedingt für seine Stromlinienförmigkeit bekannt ist", bot den Anwesenden zunächst einen Parforceritt quer durch die innenpolitische Landschaft der Bundesrepublik. Dabei bewerkstelligte er es mit dem ihm eigenen Vortragsstil, den Saal für ca. 45 Minuten in seinen Bann zu ziehen. Als Herr Bosbach mit seinen Ausführungen geendet hatte und der heftige Applaus abgeebbt war, konnten es die ersten gar nicht erwarten, an das bereitstehende Mikrofon zu gelangen und nach dem Ritt durch die Politlandschaft nun auch noch einen Fragenmarathon zu initiieren. In diesem Investigativpotpourri wurde von radikal islamistischem Terrorismus bis Kirchenasyl alles behandelt, was die zahlreichen Gäste umtrieb. Herr Bosbach konnte hierbei zum einen mit seinem breitgefächerten Wissen, aber auch mit seiner weltlich, amüsanten Rhetorik überzeugen. Auch die Qualität der Fragen, die auf Düppeler Seite von Stephan Standfuss und Mitgliedern der Jungen Union gestellt wurden, trugen zu einem sehr gelungen und inhaltlich hochwertigen Abend in freundschaftlicher Atmosphäre bei. Zusammenfassend kann man, ohne Übertreibungen bemühen zu müssen, sagen, dass es eine sehr gelungene Gemeinschaftsveranstaltung war,