Hintergrund
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
22.08.2014
Sommerfest im Museumsdorf
Die CDU Düppel beendet die politische Sommerpause mit einem Klassiker, dem traditionellen Sommerfest !
Frau Eichstädt, Frau Böhnke und Frau Hornung
Aller Anfang ist heiter, die Schwelle ist der Platz der Erwartung. Diese Worte von Johann Wolfgang von Goethe beschreiben wohl am besten die Atmosphäre auf dem traditionellen Sommerfest der CDU Düppel, der ersten Veranstaltung nach der politischen Sommerpause. Im wunderschönen Ambiente des Museumsdorfs Düppel war unter der gekonnten Führung der stellvertretenden Vorsitzenden Sonja Röschmann eine Freiluftlokalität entstanden, die einen ansprechenden Rahmen, sowohl für den heiteren Anfang des Festes, als auch die beiden Redebeiträge des Ortsvorsitzenden Stephan Standfuß bot. Nach der Begrüßung und einem ersten Imbiss, wurde den Mitgliedern eine Sonderführung mit speziellem Inhalt durch Herrn Dr. Achim Förster, einem der Mitglieder des Museumsdorfes Düppel angeboten. Diese entpuppte sich schnell zu einem interdisziplinären Wissensfeuerwerk, das angefangen von der Historie der ersten Siedlungen im heutigen Zehlendorf, über die Botanik des Mittelalters, bis hin zur Chemie der Teerherstellung für jeden Geschmack etwas bot und so auch historisch weniger interessierte Mitglieder in seinen Bann ziehen konnte. Zum Abschluss der Führung stellte Herr Dr. Förster einen Vortrag zur Geschichtslandschaft des Königswegs auf einer kommenden CDU Veranstaltung in Aussicht, mit dem er der CDU für ihren stetigen Einsatz für das Museumsdorf und den Königsweg danken wolle. Im Anschluss an die akademische Reise durch 8 Jahrhunderte Zehlendorfer Geschichte fanden sich die Mitglieder abermals auf dem Festplatz ein, um sich ein zweites Mal dem kalten Büffet und den abschließenden Worten des Ortsvorsitzenden zu widmen, der noch einen kurzen Ausblick für das politische Jahr 2014/15 gab, womit der offizielle Teil der Veranstaltung beendet und der gemütliche Ausklang eingeläutet war, der sich noch bis in den späten Abend hinzog. An dieser Stelle darf es nicht versäumt werden, Frau Roswitha Betzold, in Ihrer Eigenschaft als langjähriges Mitglied des Museumsdorfs Düppel aber auch als liebenswerte Nachbarin des Ortsvorsitzenden zu danken, die die Nutzung der Lokalität erst möglich gemacht hat.